Empfohlener Beitrag

Willkommen auf Peanuts Seite!

Herzlich Willkommen auf einem weiteren Blog von Blogger.com ! Ich werde hier regelmäßig Rezensionen und andere Dinge über Bücher posten. Als...

Sonntag, 13. März 2016

Rezension: "Origin - Schattenfunke" - Jennifer L. Armentrout




Titel: "Origin - Schattenfunke"

Autorin: Jennifer L. Armentrout

Übersetzerin: Anja Malich

Genre: Fantasy

Verlag: CARLSEN

Klappentext: ,,Daemons Leben hat jeglichen Wert verloren, seit Katy von Daedalus festgehalten wird. Auch Katy ist verzweifelt. Täglich muss sie neue Experimente über sich ergehen lassen. Trotzdem beginnt sie zu ahnen, dass Daedalus nicht nur schlechte Seiten hat. Und sind die Lux wirklich so friedlich, wie sie es bisher immer annahm? Wer sind hier die Guten und wer die Bösen? Katy ist fest entschlossen, eine Antwort auf diese Fragen zu finden - doch dann könnte es bereits zu spät sein. Vor allem, wenn Deamon bis dahin nicht wieder an ihrer Seite ist."

Rezension: "Origin - Schattenfunke" ist nun schon der vierte Band der Lux-Reihe. Auch dieses Buch ist nur als Hardcover und Ebook erhältlich, wobei die Hardcover Version 19,99€ kostet und das Ebook 13,99€. Wer also gerne Ebooks liest, der hat eindeutig das größere Los gezogen.

Bevor ich wirklich mit meiner Meinung beginne, werde ich ein paar Wörtchen zum Inhalt sagen. Normalerweise würde ich diesen Teil der Rezension, also die Inhaltsangabe, länger verfassen, allerdings finde ich, dass es da nicht viel zum Zusammenfassen gibt. Das Buch ist zum ersten Mal aus zwei Sichtweisen geschrieben, also aus der von Katy und aus der von Deamon. Dies liegt daran, dass Deamon und Katy am Anfang des Buches getrennt sind, denn Katy ist bei Deadalus eingesperrt und Deamon in einem Onyx Haus der Lux. Damon kann seine Wut kaum zügeln und bricht daraufhin aus dem Haus aus und macht sich auf den Weg nach Hause. Zunächst schmiedet er dort einen Plan, wie er zu ihr gelangen und ihr helfen kann, während sie sich mit Händen und Füßen gegen Daedalus wehrt. Im Folgenden Verlauf des Buches geht es dann hauptsächlich nur noch um verschiedene Tests, die die Beiden mit Schmerzen über sich ergehen lassen müssen, um Verrat und Vertrauen, Flucht und natürlich um die Origins. Wobei die Origins, welche keine Gesteine oder Waffen sind, keine so große Rolle spielen, wie zum Beispiel Onyx in dem dazu geschriebenen Buch.

Wie ich schon einmal erwähnt habe, gehört die Lux-Reihe zu meinen Lieblingsbüchern und somit auch "Origin - Schattenfunke". Allerdings muss ich sagen, dass ich finde, dass es bei dem vierten Buch anstrengend wird, es zu lesen. Ich bin immer noch sehr von den Büchern begeistert, doch es scheint mir, als würde in jedem Kapitel ein weiteres, neues Problem auftauchen. Es ist ständig ein Hin und Her, als hätte Jennifer Armentrout einfach nach mehreren Sachen gesucht, nur um das Buch mit Inhalt zu füllen. Und das ist genau das, was ich daran anstrengend finde. Aber jetzt schiebe ich erstmal meine Kritik zur Seite und mache mit den guten Seiten der Geschichte weiter.

"Origin - Schattenfunke" hat viele verschiedene Gefühle in mir aufgerufen. Sowie Entsetzen, Heiterkeit, Spannung, Angst, Ekel und Belustigung und meistens haben sich all diese Gefühle innerhalb eines Kapitel bei mir breit gemacht, was ich sehr bewundernswert finde. Es ist beeindruckend, wie gut Jennifer L. Armentrout Situationen, Gedanken und auch Gefühle beschreiben kann, denn genau das, macht das Buch so interessant. Man kann sich in die Personen hineinversetzen, man ist mitten im Geschehen mit drin.
Des Weiteren besitzt die Autorin das unglaubliche Talent, das Unerwartete geschehen zu lassen. So habe ich den Tod und die Entscheidungen einiger Charaktere überhaupt gar nicht erwartet.
Als ich das Buch begonnen habe, wusste ich nicht, dass ich auch bald aus der Perspektive von Deamon lesen werde, was mich dann aber doch sehr positiv überrascht hat. Es war interessant herauszufinden, welche Gedanken und Gefühle Daemon in den ganzen Situationen hat, denn sonst hatte man als Leser/in immer nur Deamons Eindruck auf Katy, doch in diesem Buch kann man ihn quasi selber kennenlernen. Er ist zwar genau so, wie Katy ihn immer beschrieben hat, dennoch war es eine gute Entscheidung von Jennifer, das Buch auch aus Daemons Sichtweise zu schreiben.
Jetzt, wo ich schon so viel von Daemon und Katy erzählt habe, werde ich auch mit meinem Lieblingsteil weitermachen. Nämlich mit ihrer Beziehung.
Deren Beziehung ist ein Mix aus Lust, Kitsch, Angst und Beitzergreifung. Wann sie auch können, berühren die beiden sich. Ob dies auf liebevoller oder lustvoller Ebene geschieht, spielt keine Rolle, denn sie finden immer einen Grund den jeweils anderen zu berühren. Deamon wird in Katys Nähe immer mehr zum Softi, doch wenn es darum geht, sie zu beschützen, wird er wieder zum besitzergreifenden, selbstlosen und wütenden Wachhund. Auch Katy möchte ihn beschützen, doch dazu kommt sie die meiste Zeit nicht, da Daemon nicht zulassen möchte, dass sie sich wegen ihm in Gefahr begibt. Beiden plagt die ständige Angst, den Partner zu verlieren und genau diese Angst wächst von Seite 7 bis 446 immer mehr. Sie wächst so sehr, dass sie sich gegenseitig so wichtig sind, dass sie den Partner vor der eigenen Familie und vor den eigenen Freunden ziehen.
Ich glaube, dass so eine selbstlose und bedingungslose Beziehung in der realen Welt sehr unwahrscheinlich oder zumindest sehr selten ist, aber gerade das zieht mich so in den Bann. Welches Mädchen träumt denn nicht von so einer Beziehung? - Von einem Jungen, der ihr die Welt zu Füßen legt, sich aber trotzdem mit ihr anlegt, sie neckt, sich mit ihr streitet, ihr die Meinung sagt, sie aber dennoch verehrt, über alles liebt und ihr auch genau das zeigt. Wenn man die Umstände der Beziehung mal beiseite legt, dann glaube ich, wäre jedes Mädchen liebend gerne einmal Katy.
Aber nicht nur Daemon ist beneidenswert, sondern auch Katy. Es ist unfassbar, welchen Mut und welche Kraft sie für Daemon und seine Familie aufbringt. Mit ihren 18 Jahren muss sie sehr viele wichtige Entscheidungen treffen und viel aufgeben, aber das scheint ihr fast nichts auszumachen, solange sie Daemon an ihrer Seite hat.

Ich bin sichtlich in Daemons und Katys Beziehung verliebt, aber nicht nur das. Obwohl es mit der Zeit anstrengend wird, das Buch zu lesen, weil so vieles auf einmal geschieht, wird es nunmal nicht langweilig. Man muss als Leser/in einfach wissen wie es weitergeht und auch, wenn ich finde, dass die Lux- beziehungsweise die Obsidian-Reihe eine sehr langgezogene Geschichte ist, würde ich nichts kürzen. Am 29.04.2016 soll wohl Band 5 der Reihe erscheinen und ich bin gespannt, wie es dort weitergehen soll und ob dies dann das Ende der Geschichte von Daemon und Katy ist. Auch dazu werde ich dann natürlich eine Rezension schreiben.
Ich empfehle dieses Buch jedem, der die Reihe angefangen hat, jedem, der auf Kitsch und Massaker steht und jedem, der von Fantasy nicht genug bekommen und reichlich Geduld aufbringen kann. Es lohnt sich auf jeden Fall das Buch zu lesen, wenn man an Buch 1 bis 3 Spaß hatte. Ich bin auf jeden Fall bei Buch 5 dabei.

Eure Peanut xx

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen