Empfohlener Beitrag

Willkommen auf Peanuts Seite!

Herzlich Willkommen auf einem weiteren Blog von Blogger.com ! Ich werde hier regelmäßig Rezensionen und andere Dinge über Bücher posten. Als...

Freitag, 24. Februar 2017

Rezension: "Killgame" - Andreas Winkelmann

[Hier erhältlich]



Titel: "Killgame"

Autor: Andreas Winkelmann

Übersetzung: Die Originalsprache ist Deutsch

Genre: Psychothriller, Belletristik

Verlag: Rowohlt

Klappentext Rowohlt: ,,Lauf um dein Leben
Die junge Nia hat Angst. Seit Tagen ist sie in einem Verschlag unter der Erde gefangen. Jemand öffnet die Klappe und wirft Laufkleidung herunter. Nia klettert aus ihrem Gefängnis und beginnt zu rennen. In die Freiheit. In den Wald. Da zischt der erste Pfeil haarscharf an ihrem Kopf vorbei ...
Dries Torwellen hat geschworen, seine Nichte Nia zu finden. Die Spur führt ihn zu einer Lodge in den tiefen Wäldern Kanadas. Ihre Betreiber werben mit einem einzigartigen Urlaubserlebnis. Einem Erlebnis, das alle Grenzen sprengt ...
Eine atemlose Jagd durch die Wälder Kanadas und in die Abgründe der menschlichen Seele."


Zum Buch: "Killgame" erschien am 11.03.2016 und enthält 432 Seiten. Es ist als Taschenbuch [D: 9,99€], Hardcover Format [D: 14,99€] und als eBook [D: 12,99€] erhältlich. Außerdem ist es lieferbar und die erste Auflage.
ISBN: 978-3-499-26959-2

Rezension: Dieser Psychothriller ist eine Mischung aus Fantasie und Psycho, allerdings gibt es nicht besonders viel, was ich dazu sagen könnte.

Das Cover und der Klappentext passen wunderbar zusammen. Beide Dinge hatten mich davon überzeugt, dass ich ein spannendes und schockierendes Buch lesen werde, doch dem war leider nicht so. Obwohl ich das Cover sehr gut gelungen finde, muss ich den Klappentext trotzdem kritisieren. Genannt wird das kranke Spiel, welches die Hauptidee des Buches ist, allerdings fehlt mir da ein wichtiger Hinweis zum Inhalt des Thrillers, auf den ich gleich nochmal zurückkommen werde.

Das Spiel, welches im Buch gespielt wird, hat bei mir mit seiner Grundstruktur Gefallen gefunden. Der Part, indem aktiv das Spiel gespielt wird, erzeugt wirklich Spannung und hat mich leicht positiv gestimmt, doch dies kann ich vom Rest des Buches nicht behaupten.
Nach meinem Empfinden existiert zu viel, wie soll ich es sagen, Fantasie in diesem Psychothriller, sodass mir der Großteil des Buches ziemlich lächerlich vorkam und was auch genau der Hinweis wäre, der mir gefehlt hat. Zwar zeugt das Buch davon, dass man keinen alten Menschen trauen und ihnen bis ins Ausland folgen sollte und, dass das Weglaufen von Zuhause auch keine gute Idee ist, aber nichtsdestotrotz musste ich mich teilweise dazu zwingen, das Buch zu Ende zu lesen.

Wenn "Killgame" zur Genre Mystery zählen würde, dann fälle mein Urteil vielleicht anders aus, doch in diesem Buch hatte ich mir ehrlicherweise etwas mehr Realismus gewünscht. Der Aspekt mit den Schatten wäre an sich möglicherweise überzeugender gewesen, wenn ich gewusst hätte, worauf ich mich einlasse.
Deswegen gibt es von mir zwar keine gute Bewertung für das komplette Buch, aber dafür für die Idee und für die Ausführung des Spiels.

Trotz meiner negativen Sichtweise, möchte ich mich herzlich bei Rowohlt bedanken, da sie mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Eure Peanut x

Rezension: "Mädchenfänger" - Jilliane Hoffman

[Hier erhältlich]




Titel: "Mädchenfänger"

Autorin: Jilliane Hoffman

Übersetzerin: Sophie Zeitz

Genre: Thriller

Verlag: Rowohlt/Wunderlich

Klappentext Rowohlt: ,,«FYI. pink steht dir gut (Smiley)»
Die dreizehnjährige Lainey kann es kaum fassen. Zach, der gutaussehende Sonnyboy aus dem Chatroom, steht offensichtlich auf sie. Und er will sie treffen. Als sie von der Schule nicht nach Hause kommt, nehmen alle an, dass Lainey weggelaufen ist. So wie ihre ältere Schwester Denise vor ein paar Jahren. Routinemäßig wird FBI-Agent Robert Dees in die Untersuchung miteinbezogen. Bobby ist Spezialist für verschwundene Kinder – nicht nur beruflich, sondern auch privat. Seine eigene Tochter Katy verschwand vor fast einem Jahr, und niemand hat seitdem wieder etwas von ihr gehört.
Lainey ist nicht weggelaufen, da ist sich Bobby sicher. Doch zunächst führen alle Spuren ins Nichts. Bis ihm ein schreckliches Gemälde zugespielt wird – es zeigt eine gefesselte junge Frau. Anhand des Gemäldes findet Bobby heraus, wo das Mädchen gefangen gehalten wird – doch sie kommen zu spät. Das Mädchen ist tot. Es ist nicht Lainey, doch im Bild finden sich Hinweise auf sie. Bobby kommt der Verdacht, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, der es auf junge Mädchen abgesehen hat, von denen alle denken, sie seien weggelaufen. So wie Katy…"


Zum Buch: Der Thriller ist als Taschenbuch [D: 9,99€], Hardcover [D: 19,95€] und eBook [9,99€] erhältlich. Es enthält 464 und erschien am 16.07.2010.

ISBN: 978-3-8052-0892-5

Rezension: Der Thriller "Mädchenfänger" war in meinem ganzen Leben der erste Thriller, den ich gelesen habe und ich wurde nicht enttäuscht.

Jilliane Hoffmans Werk zog zuerst mit diesem interessanten Cover meine Aufmerksamkeit auf sich. Zu sehen ist ein Stück Gemälde, allerdings sind nur Farben erkennbar und keine Abbildungen. Die Farben verlaufen nicht direkt ineinander über, dennoch passen sie perfekt zusammen. Es geht eine gewisse Ruhe vom Cover her aus, da es nicht besonders auffällig ist, obwohl das Rot verlockend gefährlich wirkt.
Die Wahl des Covers ist meiner Meinung nach sehr gut ausgefallen, denn Gemälde spielen in dem Buch eine große Rolle. Demnach ein Lob für Kreativität und Raffiniertheit.

Das Cover bringt mich auch schon direkt zum Klappentext, denn ein Gemälde wird zwar erwähnt, dennoch wird das Thema nicht groß an die Glocke gehängt. Es sind viele Aufmerksamkeit erregende Aspekte genannt und dennoch wird nicht zu viel verraten. Der Leser/Die Leserin bekommt genug Informationen, ohne "gespoilert" zu werden. Das ganze Buch ist in ein paar Sätzen zusammengefasst, was bei vielen Büchern nicht der Fall ist. Meistens wird ein großer Punkt des Plots ausgelassen und nur das Interessante, aber relativ Unwichtige genannt, was bei diesem Klappentext hier nicht so ist. Es wird alles erwähnt, was nennenswert ist.

Am Inhalt des Buches habe ich nicht viel auszusetzen. Abgesehen davon, dass ich nicht ganz von der Übersetzung der englischen Abbreviatur überzeugt bin und, dass mir mehr "blutiges"versprochen wurde, bin ich wirklich positiv von "Mädchenfänger" überrascht.

Da ich diesen Thriller noch zu keinem anderen vergleichen konnte, wusste ich nicht, was auf mich zukommt, allerdings kann ich sagen, dass "Mädchenfänger" eindeutig keine schlechte Entscheidung war. Es war ein guter Vorgeschmack, der mich dazu gebracht hat, weiterhin in die Abteilung der Thriller zu stöbern.
Die Geschichte ist sehr klever und wohldurchdacht geschrieben worden, denn während des Lesens zerbrach ich mir ständig den Kopf darüber, wer der Serienmörder sein könnte und welche Motive er hat, wo er die Mädchen versteckt und was er mit Bobby zutun hat. Diese Rätsel hielten mich stets auf Trap und so konnte ich das Buch kaum weglegen. Die Spannungskurve ist weder in der Mitte noch am Ende der Geschichte, sie zieht sich über jede einzelne Seite und bekommt eindeutig meine Bewunderung.

Auch zum Ende des Thrillers habe ich etwas beizusteuern. Es gibt eine lange aufregende Szene, in der der Mörder aufgedeckt wird und diese Auflösung hat mich dann wirklich ins Staunen gebracht. Es ist so sinnvoll und doch so knifflig.
Auf den allerletzten Seiten geht es dann nochmal um die persönlichen Angelegenheiten des Protagonisten und da wird es ein weiteres Mal emotional. Auf diesen Seiten sind mir sogar Tränen gekommen, was mich natürlich noch mehr vom Buch überzeugt hat.

"Mädchenfänger" von Jilliane Hoffman ist ein sehr empfehlenswerter Thriller und ich empfehle ihn ab 16 Jahren. Einen herzlichen Dank an Rowohlt und Wunderlich, dass sie mir das Buch zur Verfügung gestellt haben.

Eure Peanut xx